Maigret und der verstorbene Herr Gallet

von Georges Simenon
Aus dem Französischen von Roswitha Plancherel
Funkeinrichtung: Judith Kuckart und Susanne Feldmann
Regie: Judith Kuckart und Susanne Feldmann
Produktion: SFB-ORB/MDR/SWR/steinbach sprechende bücher 2003
58'

Als Herr Gallet tot in einem Hotelzimmer aufgefunden wird, sieht es nach Mord aus. Er scheint durch das Fenster erschossen worden zu sein. Angeblich war Gallet ein Handelsvertreter. Doch wie sich herausstellt, hat er seit Jahren keine Anstellung mehr gehabt. Woher stammt das Geld, das er zugunsten seiner Frau in eine Lebensversicherung angelegt hat? Maigret vermutet irgendeine Erpressergeschichte dahinter. Und tatsächlich stellt sich heraus, daß Herr Gallet gar nicht Monsieur Gallet ist und der Mord kein Mord.

Erzähler Christian Berkel
Kommissar Maigret Friedhelm Ptok
Madame Gallet Eva Weissenborn
Henry Gallet Markus Meyer
Eleonore Bousang Arta Preuss
Moers Axel Wandtke
Saint Hilaire Christian Brückner

Georges Simenon, 1903 – 1989, belgischer Roman und Kriminalschriftsteller, schlug die journalistische Laufbahn ein und ging 1923 nach Paris, wo er 1930 mit den ersten Kriminalromanen der „Maigret-Serie“ berühmt wurde. Lebte in Kanada und den USA, seit 1957 in der Schweiz. Sein Werk umfaßt mehr als 200 Kriminalromane und psychologische Romane, die um die Themen Verbrechen, Sexualität, Alkoholsucht und Einsamkeit kreisen.