Maigret zögert

von Georges Simenon
aus dem Französischen von Annerose Melter
Bearbeitung: Karl Lüke
Regie: Dieter Carls
Produktion: WDR 1989/53'

Hauptkommissar Maigret wird durch einen ungewöhnlich seriösen anonymen Brief eines verwirrten Ratsuchenden darauf hingewiesen, dass demnächst ein Mord geschehen werde. Maigret lässt die Herkunft des eleganten Papiers mit abgeschnittenem Briefkopf eruieren. Dies führt ihn umgehend in die Anwaltspraxis von Monsieur Parendon, eine vornehme Villa bürgerlichen Zuschnitts, in der die eigenwillige Intelligenz des Hausherrn mit der aristokratischen Arroganz seiner Ehefrau im Clinch liegen. Und außerdem ist da noch ein hübsches junges Mädchen, Antoinette, die dem Klima des Hauses eine spürbar erotische Note gibt. Am Morgen nach seinem Besuch erfährt Maigret, dass Antoinette mit durchschnittener Kehle aufgefunden worden ist ...

Georges Simenon (1903-1989) schrieb über 200 Kriminalromane, davon 76 mit der weltberühmten Figur seines Kommissars Maigret. Von den zahlreichen Hörspieladaptionen nach Vorlagen von Georges Simenon wiederholte der WDR zuletzt "Der Verdächtige" (2000).