Der Mann mit den Kupferfingern

von Dorothy L. Sayers
aus dem Englischen von Otto Bayer
Bearbeitung: Corinne Frottier
Regie: Jürgen Dluzniewski
Produktion: NDR 1988/ca. 54'

An einem Abend des Jahres 1928 befinden sich acht Männer im "Braunen Zimmer", dem Rauchsalon des "Egoist-Club" in London. Mastermann, der kubistische Dichter, hat einen Gast mitgebracht, einen Mann namens Benjamin Varden, ein Schauspieler aus Los Angeles, der nach London gekommen ist, um seinen neuen Film "Marathon" vorzustellen. Die Unterhaltung beginnt ganz belanglos. Schließlich rückt Varden mit einem gruseligen Erlebnis heraus, das ihn fast das Leben gekostet hätte. Es hatte mit einer schmeichelhaften Einladung bei einem Bildhauer begonnen, dem er Modell stehen sollte ...

Dorothy L. Sayers (1893-1957) wurde zunächst mit ihren doppelbödigen Kriminalromanen um die Hauptfigur des Amateurdetektivs Lord Peter Wimsey bekannt. Später veröffentlichte sie zunehmend religiöse Versdramen, philosophische Schriften und Lyrik.