Meuterei auf der Venus

von Herbert W. Franke
Regie: Reinhard Zobel
Produktion: Süddeutscher Rundfunk 1967
50'


Auf der Venus haben die Menschen eine Station errichtet, die die für die Erde wertvollen Polymerisate abbaut. Verhüttung und Büroarbeit sind weitgehend automatisiert, doch für den Außendienst braucht man weiterhin menschliche Arbeiter. In Schutzanzügen und Atemmasken versuchen sie, den Temperaturen und den stickigen Dämpfen des Planeten zu trotzen. Um gegen die widrigen Arbeitsbedingungen zu protestieren, organisieren die Arbeiter einen Streik, der Direktor Walkers, dem Leiter der Station, über den Kopf zu wachsen droht. Als Schlichter schickt die Erde den Psychologen Widdleby in die Kolonie, der die Revolte gewaltlos abwenden soll. Schon bald ist Widdleby überzeugt, dass hinter den Forderungen nach Lohnerhöhung und besserem Essen tiefere Gründe stecken.

Darsteller:
Hellmut Lange, Ernst Dietz, Jörg Cossardt, Michael Degen, Günther Amberger, Anke Tegtmeyer, Klaus Guth und Gert Bollmann


Herbert W. Franke, 1925 in Wien geboren, Studium der Physik, Mathematik, Chemie, Psychologie und Philosophie. Verfasser zahlloser Science-Fiction-Geschichten.