Mistlers Abschied

von Louis Begley

Übersetzung aus dem Englischen: Christa Krüger
Hörspielbearbeitung und Regie: Irene Schuck

NDR 2005 | 62 Minuten

Thomas Mistler, ein erfolgreicher Unternehmer Anfang sechzig, erfährt, dass er hat nur noch kurze Zeit zu leben hat. Mistle verschweigt Frau und Familie seine ausweglose Lage und begibt sich auf eine letzte Reise in das von ihm geliebte Venedig. Hier "in der Stadt der Liebe und des Todes" sucht er in einem letzten dionysischen Ausbruchsversuch vom Leben Abschied zu nehmen. Die Rechnung geht nicht auf. Seine Krankheit zum Tode zwingt ihn zu bislang ungewohnter Wahrhaftigkeit und zu einer radikalen Bilanz seines Lebens. Immer mehr löst sich seine bisherige Werteskala auf, die von den Begriffen Macht, Geld und Sex bestimmt war. Der eigene körperliche Verfall korrespondiert dabei mit der morbiden Brüchigkeit der Lagunenstadt, die er nun mit anderen Augen betrachtet.

Mit Christoph Bantzer, Gerhart Hinze, Angelika Thomas, Werner Wölbern, Gerhard Garbers, Edda Pastor, Alexander Scala, Anne Weber, Marlen Diekhoff, Friedhelm Ptok, Uli Plessmann und Harald Halgardt

Louis Begley, 1933 in Polen als Ludwik Begleiter geboren, entging nur knapp dem Holocaust. 1947 ging er in die USA und erhielt 1953 die amerikanische Staatsbürgerschaft. Er studierte Jura und Literatur und wurde 1959 Anwalt in New York, wo er noch heute lebt. Sein erster Roman "Lügen in Zeiten des Krieges" (1991), mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, machte ihn weltbekannt.