Der Mörder in mir

Der Mörder in mir von Jim Thompson
aus dem Amerikanischen von Ute Tanner und Ulrike Wasel
Bearbeitung und Regie: Norbert Schaeffer
Produktion: SWF/NDR 1993
Länge: 60'

Lou Ford ist ein sympathischer, menschenfreundlicher Sheriff in einer amerikanischen Kleinstadt. Genau wie sein Vater, der Arzt, ist er dort sehr angesehen. Niemand ahnt etwas von Lous furchtbarem Geheimnis: Als Jugendlicher hatte er sich an einem kleinen Mädchen vergangen und war von seinem Vater erwischt worden. Lous Bruder nahm die Tat auf sich und ging für Lou ins Gefängnis. Doch der Preis für Lou war hoch: Von jetzt an stand er unter der ständigen Kontrolle seines Vaters. Und die ungesühnte Tat führte zu schrecklichen selbstzerstörerischen Aggressionen: Lou Ford ermordet Menschen - und legt anschließend Spuren, die auf ihn als Mörder weisen. Aber die Verblendung der Bevölkerung seiner Stadt schützt ihn.

Jim Thompson (1906-1976), geboren in Oklahoma, veröffentlichte bereits als Fünfzehnjähriger erste Short Stories. Seine Kriminalromane, von denen eine Reihe verfilmt wurde, sind zutiefst pessimistisch. Der "Mythologe des Verbrechens", wie er genannt wird, zählt zu den herausragenden Autoren der "Schwarzen Serie".