MOI

von Heiko Michael Hartmann
Regie: Oliver Sturm
Darsteller: Cornelius Obonya, Marion Pliet, Walter Renneisen,
Christian Koerner u.v.a
Produktion: Südwestrundfunk 1998
Länge: 53:11 Minuten

Patient Openkör und vier Leidensgenossen haben sich an dem
neuen 50-Euro-Schein mit MOI infiziert. MOI verstopft die
Zellen und bläht sie auf. Die Medizin weiß kein anderes Mittel,
als die befallenen Körperteile nach und nach abzuschneiden.
Grausame Nachtschwestern, politisierende Sozialtherapeuten
und sadistische Ärzte sind nur die kleineren Übel für Openkör;
die eigentliche Folter ist der Fernsehwahnsinn seiner
Mitpatienten. Openkör flüchtet in Tagträume, und er merkt,
wie seine Welt allmählich auf reine Gedankentätigkeit
schrumpft. Von seinem Körper ist fast nichts mehr übrig.
Aber: "Mein Ich ist unverwüstlich!" stellt er fest.

Heiko Michael Hartmann, 1957 in Miltenberg/Franken geboren,
Verwaltungsjurist, Autor und Philosoph, lebt in Berlin. Sein
Debüt-Roman "MOI" wurde 1996 beim
Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb ausgezeichnet, für die
Hörspielfassung erhielt er 1998 den Kurd-Laßwitz-Preis für
Science Fiction.