Der Mord an Suzy Pommier

von Emmanuel Bove
Aus dem Französischen von Barbara Heber-Schärer
Hörspielbearbeitung: Irene Schuck
Regie: Irene Schuck
Produktion: hr 2003
55'

Suzy Pommier, eine gefeierte Schauspielerin, wird nach der Premiere ihres neuen Films erdrosselt in der Badewanne aufgefunden - in genau derselben Stellung, in der ihr Mörder sie auch im Film zurückließ. Als Elisa, das Dienstmädchen, die Tat dem Poizeirevier meldet, ist Kommissar Piget nicht da, und der junge und ehrgeizige Inspektor Hector Mancelle wittert seine Chance. Er beginnt mit den Ermittlungen. Erst steht der Freund von Suzy Pommier, dann der Filmdarsteller des Liebhabers unter dringendem Tatverdacht. Doch Inspektor Mancelle, der jede kleine Geste, jedes Wimpernzucken registriert, gibt sich mit schnellen Lösungen nicht zufrieden - er will die wahren Hintergründe des Mordes erfahren.

Mit Ulrich Noethen, Helmut Pick, Frauke Poolmann, Ulrich Matthes, Hans-Peter Hallwachs u.v.a.

Emmanuel Bove, 1908 in Paris geboren, wo er 1945 starb, gilt inzwischen als Klassiker der französischen Moderne; er schrieb zwischen 1924 und 1945 mehr als zwanzig Romane und zahlreiche Erzählungen, geriet nach dem Krieg jedoch auch in Frankreich fast völlig in Vergessenheit. Von Rilke, der Colette, später von Beckett hochgelobt, wurde er von Peter Handke für das deutsche Publikum entdeckt und übersetzt. Der hr plant Hörspieladaptionen von den Romanen "Ein Vater und seine Tochter", "Dinah" und "Ein Jungggeselle".