Mord in Kanton

Kriminalfälle des Richters Di, alten chinesischen Originalquellen entnommen
nach dem gleichnamigen Roman von Robert van Gulik
aus dem Englischen von Klaus Schomburg

Hörspielbearbeitung: Heiko Daniels
Regie: Götz Fritsch
Produktion: SWR/HR 2011 57'/57'

In diesem letzten Fall von Richter Di wird Weltgeschichte berührt. Über dem Sterbelager des Kaisers sind Rivalitäten zwischen der Sippschaft der Kaiserinwitwe Wu Zetian und den Befürwortern des rechtmäßigen Kronprinzen ausgebrochen. Am Vorabend der Inthronisierung der berühmt-berüchtigten Kaiserin ist das Reich durch politische Instabilität bedroht. Gleichzeitig sind in Kanton bereits die Ausläufer eines neuen, aus chinesischer Sicht unzivilisierten Weltreiches zu erkennen: das arabische Kalifat. Vom Tempelbetrieb bis zum Examensverfahren der Staatsanwärter erschließt dieser spannende und atmosphärisch dichte Fall viele kulturhistorische Details.

China im 7. Jahrhundert: Richter Di ist eine historische Figur dieser Zeit. Als Bezirksrichter wirkt er in verschiedenen Distrikten des Reiches und wird mit seinen Gehilfen Tao Gan und Qiao Tai auf Geheiß des Großen Rates in die südchinesische Hafenstadt Kanton geschickt. Unter dem Vorwand, Einsicht in den Außenhandel gewinnen zu wollen, untersuchen sie das Verschwinden des Zensors Lu, treibende politische Kraft am Hof und zuletzt mit Ermittlungen im arabischen Milieu Kantons betraut. In einem schwierigen Ermittlungsverfahren tastet sich Richter Di an die Hintergründe zweier Verschwörungen heran: während arabische Handelsorganisationen unter der Leitung des Bagdader Kaufmanns Mansur die Plünderung bzw. Zerstörung der Stadt planen, dient ihr Vorhaben der Kaiserinclique als wohlkalkulierte Deckung der eigenen Machterweiterung. Aus dem Hintergrund der politischen Intrigen treten jedoch die persönlichen Beweggründe tragischer Liebender hervor, und Richter Di braucht all seine Intuition, um den Mörder des Zensors zu finden. Oder war es eine Mörderin?

Robert van Gulik: geboren 1910 in den Niederlanden, war Diplomat im Fernen Osten, Sprachwissenschaftler, Maler und Schriftsteller. Sein Richter Di gilt als das fernöstliche Pendant zu Sherlock Holmes. Van Gulik starb 1967 in Den Haag.