Mord zum Zeitvertreib

von Tauno Yliruusi
Aus dem Finnischen von Eva Rottenberg

Regie: Otto Kurth
Produktion: SDR 1968
Länge: 54'


Der junge Mediziner Loimu will seinen Freunden - einem Arzt, einem Juristen, einem Naturwissenschaftler und einem Schriftsteller - "zum Zeitvertreib" beweisen, dass ein Rauschgiftsüchtiger vor einem Mord nicht zurückschreckt, wenn es darum geht, sich Zugang zu Drogen zu verschaffen. Da man sich in der Diskussionsrunde nicht einigen kann, dingt der junge Mediziner Loimu einen Morphinisten als Mörder, der sich für ein Quantum Morphium bereit erklärt, Loimus Erbonkel umzubringen. Doch diese "Überraschung" bildet nur den Anfang.

Im Mittelpunkt dieses Kriminalhörspiels - sein Autor ist in Finnland mit satirischen und gesellschaftskritischen Arbeiten hervorgetreten - steht nicht der Fall an sich. Zur eigentlichen Handlung macht Yliruusi den Dialog, der in spielerischer Reflexion modellhaft das Wesen kriminalistischer Spannung darstellt.

Mit: Alexander Hegarth, Nikolaus Haenel, Günther Lüders, Ernst August Schepmann, Elisabeth Zimmer, Peter Roggisch

Tauno Yliruusi, (1927-1994) geboren in Tampere/Finnland, studierte Politikwissenschaften und arbeitete ab 1968 als freier Schriftsteller. "Mord zum Zeitvertreib" (1959) war ursprünglich ein Fernsehkrimi und wurde als Hörspiel in Großbritannien, Kanada, Holland, Belgien, der Schweiz und in der Tschechoslowakei gesendet. In Frankreich wurde es zum Theaterstück.