Motel Life

Von Willy Vlautin
Regie: Martin Zylka
Produktion: WDR 2012
Länge: ca. 53’

Das Glück hat Frank und Jerry Lee Flannigan längst verlassen. Die Mutter tot, der Vater ein versoffener Spieler, halten sie sich mit miesen Jobs über Wasser. Die paar Dollars, die ihnen bleiben, verprassen sie für Alkohol und Casinos. Als Jerry Lee betrunken einen kleinen Jungen überfährt, verlassen die beiden im Schneesturm Reno in Richtung Montana, im Gepäck eine Kiste Bier, eine Flasche Jim Beam und weniger als 400 Dollar. "Die nächste Karte, die du aufnimmst, könnte das Unglück sein"", sagt Frank. Und es folgt ihnen auf Schritt und Tritt, auf ihrer Flucht vor dem Gesetz. - Willy Vlautins melancholische Ballade von zwei Unglücksraben klingt, als ob Tom Waits und Bob Dylan sich zusammengetan hätten, um ein Lied auf die Verlierer zu singen, ohne glückliches Ende zwar, aber mit diesem verdammten letzten Funken Hoffnung.

Willy Vlautin, geboren 1967 in Reno, Nevada, ist ein amerikanischer Autor und Sänger der Alternative Country-Band " Richmond Fontaine". Er veröffentlichte bislang drei Romane; "Motel Life" ist sein Debüt und soll in Kürze verfilmt werden.