Mummenschanz

von Terry Pratchett
Bearbeitung: Renate Greinacher
Übersetzung: Andreas Brandhorst
Regie: Ulrich Lampen
Produktion: SWR 2004
55', 55', 55'

Nicht weit von hier, nur einen Schlenker hinter dem, was wir Realität nennen, liegt die Scheibenwelt von Terry Pratchett. Dort, im Opernhaus von Ankh-Morpork ist die Hölle los: Das Phantom der Oper schreibt seltsame Briefe und mischt sich in die Inszenierungen ein, Spiegel sprechen, kopflose Hüte fallen auf die Bühne und die zugehörigen Hutträger baumeln leblos vom Schnürboden. Der neue Opernbesitzer, ein ehemaliger Käsehersteller und echter Pfennigfuchser, ist am Rande des Nervenzusammenbruchs. Da tauchen zu allem Überfluss zwei Hexen auf: Oma Wetterwachs und Nanny Ogg. Sie suchen Agnes Nitt, die vor kurzem erst in den Opernchor eingetreten ist. Denn Agnes will lieber Sängerin werden als dritte Hexe im Bunde, wie sich das Oma Wetterwachs und Nanny Ogg vorstellen. Weil die beiden aber nur Agnes Bestes wollen, nehmen sie sich der mysteriösen Zwischenfälle im Opernhaus an. Und Hexen verstehen zwar nichts von der Oper, dafür jedoch umso mehr von echten und falschen Gespenstern.

Terry Pratchett, geboren 1948, gilt als einer der erfolgreichsten Autoren der Gegenwart. Von seinen Fantasy-Romanen aus der Scheibenwelt, die in 27 Sprachen übersetzt wurden, wurden weltweit über 21 Millionen Exemplare verkauft. Seit seinem ersten Scheibenwelt-Roman 1983 hat Pratchett mehr als 25 Romane aus dieser Parallelwelt veröffentlicht.