Die Nacht aus Blei

von Hans Henny Jahnn

Regie: Alexander Schuhmacher
Musik: Jakob Diehl
Produktion: RadioPlayers/DKultur 2009
Länge: 55'


In einer Art Traumsequenz irrt Jahnns junger Held Matthieu durch eine unbekannte, düstere und menschenleere Stadt. Als er in ein Haus gerät, trifft er auf die Prostituierte Elvira, die ihn verführen will. Dabei wird ihm klar, dass er einer Sinnestäuschung erliegt: Ihr Leib unter der Schminke ist leer bzw. besteht nur aus Schwärze. Auf der Straße trifft er Anders, einen jüngeren Doppelgänger seiner selbst, der ihn in eine unterirdische Wohnung führt. Anders hat eine Verletzung im Unterleib, die ihm von einem Jungen zugefügt wurde, der in seinen Körper eindringen wollte. Es ist Matthieu bestimmt, seinen Doppelgänger, der sein früheres Ich darstellt, zu ermorden. Dieser entblößt seine große offene Bauchwunde und erzählt dabei von den unheimlichen Bewohnern der Stadt. Matthieu tötet Anders in der Gruft, indem er den Arm in die Wunde stößt. Als er merkt, dass er in Dunkelheit eingemauert ist, gerät er in Panik. In den Armen des Todesengels Gari wird er schließlich fortgetragen.

Mit: Michael Rotschopf und Ulrich Noethen

Hans Henny Jahnn (1894-1959), Schriftsteller, Orgelbauer und Musikverleger, emigrierte nach Norwegen, um dem 1. Weltkrieg zu entgehen, ab 1934 lebte er in Dänemark und kehrte erst 1950 nach Hamburg zurück.