Nachtcafe

von Michael Koser
Regie: Werner Klein
Produktion: BR 1993
Länge: 48'50

Babylon, Vereinigte Staaten von Europa, Juli 2013.
Das Lokal heißt "Drittwelt". Der letzte Schrei.
Erlebnisgastronomie mit Pfiff. Und echten Hungernden vor
der Plastikkuppel.
Als Gäste: Jonas und sein Begleiter Sam. Kassandra Krug,
die reichste Erbin von Babylon. Einsdreißig. Höchstens. Und
ihr Begleiter Dr. Lubago. Zwei Meter im Quadrat.
Nasenknick. Blumenkohlohren.
Und was wollen Krug und Lubago von Jonas und Sam?
Van Gogh.
Vielmehr: Sein Gemälde "Nachtcafé".
Das gehört Albin Krug, Kassandras Vater. Es hat ihn eine
halbe Milliarde Euros gekostet.

Albin Krug ist schon 120 Jahre alt. Und er will "Nachtcafé"
mitnehmen. In den Sarg. Ins Krematorium. Wenn er tot ist.
Jonas und Sam sollen das unbedingt verhindern. Trotz
Robo-Dogs, Robo-Killer, elektronischen Fallen und
Alarmanlagen.