Nichts zu verlieren

von Frank Amling
Regie: Annette Kurth
Produktion: WDR 1996
52 Min.

Max und seine Freundin, die Ex-Prostituierte Nicki, wissen nicht, wie sie die Zeit totschlagen sollen. Da findet Nicki Max' Vorschlag mit dem Banküberfall erst mal gar nicht so schlecht. Und schon träumen sie vom Leben à la Bonnie und Clyde. Max besorgt sich eine Waffe, und tatsächlich gelingt ihnen der Coup. In den Nachrichten wird die Beute vermeldet: 28.000 Mark. Nicht erwähnt wird der Koffer mit einer halben Million, die ein gewisser Leroy gerade am Schalter einzahlen wollte. Max kam dabei nicht umhin, diesen Leroy mit seiner 44er Magnum krankenhausreif zu schießen. Jetzt heftet sich dem Gangsterpärchen nicht nur der alte Polizeihaudegen Schmidt an die Fersen, den Nicki nur zu gut aus ihrer Zeit als Prostituierte kennt. Auch Leroys Bruder, genannt Blitz, der Killer, ist ihnen auf der Spur. Doch das Duell läuft völlig anders als erwartet.

Frank Amling, geboren 1963 in Bottrop, lebt als freier Schriftsteller in Hamburg und schreibt Geschichten, Gedichte und Essays. "Nichts zu verlieren" ist sein zweites Hörspiel.