Nordost

von Torsten Buchsteiner
Regie: N.N.
WDR/NDR 2005
55'

Am 23. Oktober 2002 um 21:05 Uhr besetzen 42 Tschetschenen das Moskauer Theater an der Dubrowka während der Vorstellung des Musicals „Nord-Ost“. Sie nehmen 850 Zuschauer, Schauspieler und Angestellte als Geisel. Ihr Anführer Mowsar Barajew fordert den Abzug der russischen Truppen aus Tschetschenien und droht damit, das Theater zu sprengen. Am dritten Tag stürmt die militärische Eliteeinheit „Alfa“ das Theater mit Hilfe eines bis heute unbekannten Betäubungsgases. 129 Geiseln sterben an den Nachwirkungen des Gases oder an mangelnder medizinischer Versorgung. Das Hörspiel von Torsten Buchsteiner rekonstruiert die Ereignisse aus der Sicht dreier Frauen, die auf unterschiedliche Weise in die Geiselnahme involviert sind. Wie durch die Scheiben des Musical-Theaters werden die individuelle Dimension der Tschetschenien-Frage und die Konsequenzen eines politischen Konflikts für jeden Einzelnen beleuchtet.

Torsten Buchsteiner, geboren 1964 in Hamburg, absolvierte die Hamburger Schauspielschule und arbeitete als Schauspieler in München, Hamburg und Berlin (u.a. Deutsches Theater Berlin). Außerdem trat er in diversen Filmen und Serien auf. 1999 debütierte er als Drehbuch- und Theaterautor. Er lebt zur Zeit in Berlin. „Nordost“ erhielt 2005 den „Else-Lasker-Schüler-Stückepreis“ und den „Jurypreis der St. Galler Autorentage“.