Nur ein kleiner Koffer

von Kinky Friedman
aus dem Amerikanischen von Markus Ingendaay
Regie: Thomas Leutzbach
Produktion: WDR 2003
54’

Eine kleine Gefälligkeit, nichts weiter, denkt Kinky „the Kinkster“ Friedman, als er von der schönen Khadija im Flugzeug kurz vor der Landung gebeten wird, auf ihren kleinen Koffer aufzupassen. Aber Khadija taucht nicht wieder auf und Kinky beschließt, das fremde Handgepäck erst einmal an sich zu nehmen. Er hat Khadija seine Karte gegeben und ein baldiges Wiedersehen mit der schönen Fremden ist ihm sehr recht. Mehr noch als ein Anruf des Sicherheitsdienstes von American Airlines, dessen Authentizität der Kinkster zu Recht bezweifelt, beunruhigt ihn ein Anruf des State Departments - offensichtlich gibt es auch an höchster Stelle großes Interesse an der verschwundenen Khadija und ihrem kleinen Köfferchen. Kinky und seine Freunde Ratso und Rambam sind nach eingehenden Beratungen zum Äußersten entschlossen: Sie öffnen den Koffer, und was sie entdecken scheint von weit größerer Sprengkraft zu sein als ein paar Pfund TNT.

Kinky Friedman, geboren 1945, lebt auf einer texanischen Ranch und im New Yorker Village in Manhattan. In den siebziger Jahren gründete er die Country-Band „Kinky Friedman & The Texas Jewboys“ und tourte u.a. mit Bob Dylans Rolling Thunder Revue. 1986 wechselte er das Medium und wurde mit „Greenwich Killing Time“ schlagartig als Krimiautor bekannt. Seitdem schrieb er weitere 15 Bücher, zu deren Liebhabern auch George W. Bush und Bill Clinton zählen. Der WDR produzierte bisher zwei Hörspiele nach Büchern von Friedman: „Lone Star“ (1996) und „Gürteltier und Spitzenhäubchen“ (1999).