Der Onkel

von Dieter Hirschberg
Regie: Frank-Erich Hübner
Komposition: Stan Regal
Produktion: Westdeutscher Rundfunk/ Südwestfunk 1987
Länge: 54'30

Michael Westhoff, Student in Berlin, ist von Onkel Paul telegrafisch in seine Heimatstadt Ruhrkirchen zurückgerufen worden: sein Vater wurde vor seiner Stammkneipe überfahren. Onkel Paul hat Michaels Adresse erst spät gefunden, die Beerdigung war schon vor fünf Tagen. Jetzt händigt Onkel Paul seinem Neffen ein Sparbuch des Vaters als Erbschaft aus und bittet ihn, bei ihm zu übernachten. Doch Michael will zu der alten Wohnung in Haspe, denn dorthin hat ihn Edith, Onkel Pauls durchgebrannte Tochter, in einem seltsamen, hastigen Anruf bestellt. In seinem Elternhaus trifft Michael seine Cousine Edith nicht an, aber offensichtlich hat dort jemand auf ihn gewartet. Hausmeister Russek bedroht ihn mit einer Pistole. Spätestens zu diesem Zeitpunkt kann Michael nicht mehr glauben, dass sein Vater Opfer eines normalen Unfalls wurde.
Das Unfallauto stellt sich als gestohlen heraus, der Fahrer ist geflohen. War es der Freund von Edith, die in der Drogenszene untergetaucht ist?
Die Cousine hat plötzlich eine Doppelgängerin, die Anspruch auf das Sparbuch erhebt. Eines ist sicher: hinter den kleinbürgerlichen Fassaden geschehen Dinge, die Michael nicht für möglich gehalten hätte.

Darsteller:
Jochen Schroeder, Helga Uthmann, Walter Spiske, Barbara Hintzen, Reinhard Schulat u.a.

Dieter Hirschberg, 1949 geboren, arbeitet am Bochumer Schauspielhaus, war Hörspieldramaturg in Baden-Baden. Theaterstücke, eigene Hörspiele und Bearbeitungen, Drehbücher.