Pandora und der Büchsenöffner

von Eric Duchâtel und Philippe Postel
aus dem Französischen von Jean-Louis Marie
Regie: Annette Kurth
Produktion: WDR 2001

Teil 1/ca. 54'
De Smalt oder die wahre Geschichte

Teil 2/ca. 54'
Vitellus oder die wirkliche Geschichte

Die geöffnete Büchse der Pandora hat die Übel der Welt auf die Erde gebracht. Und ein Büchsenöffner im Krimikontext verspricht das gehäufte Verbrechen. Ob im Fond wie bei der Griechengöttin ein Funken Hoffnung übrig bleibt, das wird man sehen. Ein Krimi jedenfalls, vernetzt mit doppeltem Boden und geschrieben mit vier Händen. Die Story wird gleich zweimal erzählt und jedes Mal anders. Ob Kommissar De Smalts Geschichte die wahre ist oder Vitellus' Geschichte die wirkliche, das weiß vielleicht nur der Hörer. Liegt die Wahrheit wie so oft irgendwo dazwischen oder am Ende noch ganz woanders? Fest steht nur: Die Toten sind dieselben. Das erste Opfer ist Georges Verdet, alt-ehrwürdiges Mitglied der Académie Française, der einen heiligen Kampf um die französische Sprache ficht. Und ein Mord kommt selten allein.

Das Autorenduo Eric Duchâtel und Philippe Postel lebt und arbeitet in Paris, Duchâtel als Gymnasiallehrer und Postel als Mediziner. "Pandora und der Büchsenöffner" ist nach ihrem ersten gleichnamigen Roman entstanden und gleichzeitig ihr Hörspieldebüt. Die Mitvierziger kennen sich seit ihren Schülertagen und kreierten zuvor gemeinsam Gesellschaftsspiele. Jetzt haben sie mit spielstrategischem Sachverstand ihren ersten Krimi geschrieben, der in der französischen Fassung bei Radio France, France Culture in Paris produziert wird.