Die Panne

Hörspiel von Friedrich Dürrenmatt

Regie: Gustav Burmester
Produktion: NDR 1956

Das Auto des Generalvertreters Traps hat eine Panne. Er muss im Dorf übernachten, aber alle Gasthöfe sind belegt. So verweist man ihn an eine abgelegene Villa, in der gelegentlich auch Gäste unterkommen. Dort findet er vier alte Herren vor, die ihn zu einem opulenten Mahl mit Schildkrötensuppe, Champignons à la Crème und altem Burgunder einladen – unter der Bedingung, dass er nach dem Essen am Spiel der Herrenrunde teilnimmt. Die vier Alten, darunter ein pensionierter Richter, der Herr Staatsanwalt, der Verteidiger und der Scharfrichter a.D, erweisen sich als passionierte Praktiker des Justizvollzugs. Zweimal in der Woche spielen die vier »Verhandlung«, und sie brauchen dazu natürlich auch einen »Angeklagten«. Und Traps, der sich in selbstbewusster Naivität unschuldig wähnt, steht plötzlich unter Mordverdacht. Das selbsternannte Gericht befindet ihn für schuldig. Schuldig am Tode eines anderen: Ein Mord im Kampf um berufliche und gesellschaftliche Positionen ist geschehen, durch kein Gericht verfolgt und gesühnt – außer hier im Spiel alter Herren, das jedoch kurz vor der Hinrichtung aufgehoben wird.

Ausgezeichnet mit dem Hörspielpreis der Kriegsblinden 1957.

Mit: Kurt Meister, Albert Florath, Paul Bildt u. a.

Friedrich Dürrenmatt, (1921-1990) geboren in Konolfingen/ Bern, gestorben in Neuchâtel, erlangte mit seinen Romanen und Theaterstücken wie »der Besuch der alten Dame« (1956) oder »die Physiker« Weltruhm. Zwischen 1952 und 1960 zählte er zu den wichtigsten deutschsprachigen Hörspielautoren der Nachkriegszeit.