Passing Places

von Stephen Greenhorn

Regie_etc

Quer durch Schottland sind sie unterwegs, der perspektivlose Verkäufer Alex und das arbeitslose Superhirn Brian. Und das in einem altersschwachen Lada, ein gestohlenes Surfbrett auf dem Dach! Mr. Binks, der bestialische Besitzer des Bretts, ist ihnen auf den Fersen! Ihre Flucht - mit der vagen Hoffnung auf Glück und die allumfassende Freiheit - wird eine Fahrt zu sich selbst im eigenen, ihnen fremden Land. Sie treffen auf die zarte, weltumtriebene Mirren, geraten an Diesel, den hilfsbereiten Aussteiger und an Iona, die kanadische Geologin samt ihrem kauzigen Künstlerfreund. Ihr Trip vom heimatlichen Motherwell, der öden Glasgower Vorstadt, über die schottischen Highlands zur Nordküste wird zur Odyssee der Begegnungen mit den Anderen, den Skurrilen, Liebenswerten - mit eigenwilligen Individuen, die ihnen eröffnen, was im Leben alles möglich ist. In der Surferstadt Thurso kommt es zum großen Showdown. Shaper, der Surfbrett-Guru, ist der einzige, der es mit dem "Bösen", also Mr. Binks, aufnehmen kann. Und mit Shaper findet sich für alles eine Lösung.

Mitwirkende:
Alexander Beyer - Alex
Tilo Werner - Brain
Effi Rabsilber - Mirren
Edwin Marian - Binks
Sven Plate - Kid
Philipp Heitmann - 1. Teenager
Jörg Malchow - 2. Teenager
Hilmar Eichhorn - Diesel
Bärbel Röhl - Iona
Alain Jadot - Serge
Reiner Heise - Tom
Uwe-Dag Berlin - Frank
Conny Wolter - Mo
Käte Koch - Alex' Mutter
Marlies Reusche - Alte Dame
Reinhard Straube - Tankwart
Peter W. Bachmann - Barkeeper

Stephen Greenhorn, geboren 1964 in West Lothian, Schottland, lebt in Glasgow und schreibt seit 1988 für Theater und Fernsehen. Er gehört zu den großen Nachwuchshoffnungen des schottischen Dramas. National bekannt wurde er 1994 mit seiner Familientragödie "The salt wound". "Passing Places" ging nach der Premiere in Edinburgh erfolgreich auf Tournee, für die BBC wurde das Stück als Hörspiel und Fernsehspiel produziert. Vom Autor stammen auch die Stücke "The Tokyo Trip" (1990), "The Salt wound" (1994), "Head In The Clouds" (1998), "Hart and bone" (1998) und "Dissent" (1998).