Paul Browski und die Monotonie des Yeh-Yeh-Yeh

von Christian Berner und Frank Schültge

Regie: Christian Berner und Frank Schültge
Produktion: Autorenproduktion i.A. des SWR 2014
Länge: 53'

Ein Privatdetektiv par excellence, ein wenig Fantasy, eine Zeitreise und das fleischgewordene Ur-Böse: Dieses Hörspiel steckt das Kino bei seinem Streifzug durch Genres, Länder und Zeiten locker in die Tasche.

Paul Browski, gentrifizierungsgebeutelter Privatdetektiv aus Neukölln-Berlin, hat endlich einen lukrativen Fall an Land gezogen: Er soll einen Vermissten finden, der in der Lage ist, jede Gestalt anzunehmen. Doch bevor Browski mit der Suche so richtig loslegen kann, katapultiert er sich beim Flippern versehentlich ins Ostberlin von 1966 und gerät prompt ins Visier der Staatsmacht. Gefesselt neben einer Hippiefrau findet er sich im Zentrum des Bösen wieder. Doch welches Spiel treibt das Meerschweinchen mit Pudelmütze, das plötzlich auftaucht, und was hat das alles mit dem Monster von Magdeburg zu tun, das Kurs auf die Hauptstadt der DDR genommen hat?

Mit: Stefan Kaminski in allen Rollen

Schauspieler Stefan Kaminski, der vor allem durch seine Hör-Spiel-Theater-Abende "Kaminski on Air" bekannt ist, zieht wieder einmal alle Stimm-Register. In diesem ihm auf den Leib geschnittenen Hörspiel kann er in jeder der Dutzenden Rollen seine Wandelbarkeit unter Beweis stellen: ob als Film- Noir-Detektiv mit Berliner Schnauze, sanft säuselnde Hippie-Braut oder Stasi-Offizier aus der "dunggelsdn Ägge Saggsns". Ein Genuss.

Der Autor Christian Berner und der Musiker Frank Schültge sind "Rininat Rebresch & Perdie Blumm". Ihre gemeinsame Arbeit begann mit der Veröffentlichung selbstgemachter Comicgeschichten. Nun fahren die beiden Künstler durchs Land, um ihre "Live-Hörspiele und Minimal-Musik" aufzuführen. Inzwischen arbeiten sie vornehmlich als Hörspielmacher und haben schon mehrere ausgezeichnete Hörspiele für deutsche Rundfunkanstalten geschrieben und produziert.