Paul Temple und der Fall in Genf

von Francis Durbridge
a.d. Englischen von Marianne de Barde
Regie: Wilm ten Haaf
Produktion: SR 1966
Länge: ca. 180´

Margaret Milburns Gatte ist in Genf bei einem Unfall ums Leben gekommen. Doch dann erhält Margaret einen Brief ihres Mannes. Lebt er noch und war der Unfall nur vorgetäuscht? Milburn, ein renommierter Verleger, wollte in der Schweiz mit einer Schauspieldiva über ihre Biographie verhandeln. Hat die Dame etwas zu verbergen? Paul Temple und seine Frau Steve reisen selbst in die Schweiz...

Francis Durbridge, geb. 24.11.1912 in Hull, Yorkshire. Durbridges erstes Buch 'Send for Paul Temple‘ war die Romanfassung (1938) eines Hörspiels, das er für die BBC geschrieben hatte. Von 1938 bis 1968 war Durbridge als Hörspielautor tätig. In den 60ern kreierte er neben Paul Temple einen weiteren Serienhelden, Tim Frazer. Durbridge publizierte 35 Romane, viele von ihnen basieren auf seinen Hörspielen oder Drehbüchern. Einige hatten Ko-Autoren, darunter John Thewes, Douglas Rutherford und Charles Hatten. Durbridge und Rutherford verwendeten das gemeinsame Pseudonym 'Paul Temple‘ (bei 'East of Algiers‘ und 'The Tyler Mystery‘) und gaben damit vor, gleichzeitig Helden und Autoren ihrer Romane zu sein.
Die Ausstrahlung seiner Fernsehkrimis 'Das Halstuch‘ (1962) und 'Das Messer‘ (1971) sorgten in der Bundesrepublik für Aufsehen und leere Straßen. Für zusätzliche Schlagzeilen sorgte 'Das Halstuch‘, als der Kabarettist Wolfgang Neuss am Tag der Sendung des letzten Teils in einer Zeitungsanzeige den Mörder verriet. Durbridge starb 1998 im Alter von 85 Jahren.