Paul Temple und der Fall Jonathan

von Fraricis Durbridge
Übersetzung aus dem Englischen: Elfriede Engelmann
Regie: Eduard Hermann
Komposition: Hans Jönsson
Produktion: Westdeutscher Rundfunk 1954

»Send for Paul Temple« hieß es ab 1948 in der BBC. Es war der Beginn einer Hörspielreihe, die fast zwanzig Jahre lang die Rundfunkhörer fesselte und auch in Deutschland den Ruf des britischen Kriminalschriftstellers Francis Durbridge begründete. War die Radio-Serie schon ein »Straßenfeger«, so wurde ihr Erfolg in den 6oer Jahren von Durbridges Fern-seh-Dreiteilern noch übertroffen. Der 1962 in Deutschland ausgestrahlte Thriller »Das Halstuch« hatte eine Zuschauerbeteiligung von 89 Prozent. Die Kritiker sprachen von Massenhypnose, die durch die häppchenweise verabreichte Spannung hervorgerufen wurde. Für zusätzliche Schlagzeilen sorgte »Das Halstuch«, als der Kabarettist Wolfgang Neuss am Tag der Sendung des letzten Teils in einer Zeitungsanzeige den Mörder verriet.

Der Fall verschlägt das Ehepaar Temple diesmal in das Umfeld der Universität von Oxford. Ein nicht identifizierter Ermordeter, ein flüchtiger Verdächtiger, ein plötzlich auftauchender Siegelring ohne Besitzer, chiffrierte Botschaften auf Postkarten - und immer wieder begegnet ihnen der Name Jonathan. Wer ist dieser mysteriöse Herr im Hintergrund, der alle Fäden zu ziehen scheint? Paul Temples bewährte Schriftsteller-Phantasie und nicht zuletzt Steves verlässliche weibliche Intuition kommen zum Schluss doch hinter das Geheimnis von »Jonathan«.

Darsteller:
Paul Temple: Rene Deltgen
seine Frau Steve: Annemarie Cordes
Diener Charlie: Herbert Hennies
Sir Graham Forbes: Kurt Heck Inspector Gerrard:
Curt Faber Robert Ferguson: Franz Schaflieitlin
seine Frau Heien: Lilly Towska Dinah Nelson:
Jenny Thelen Mavis Russell: Edith Lechtape
Rudolph Charles: Alwin Joachim Meyer
Marc Elliot: Heinz Schimmelpfennig
Reggie Macintosh: Peter Rene Körner
Red Harris: Frank Barufski
ferner:
Heinz von Cleve, Hans-Helmut Dickow, Karl-Heinz Bender, Fritzleo Liertz, Paula Lepa, Hans Olsen u. a.

Francis Henry Durbridge wurde 1912 im nordenglischen Hüll geboren. Seine Autoren-Laufbahn begann er mit Bühnenstücken (»Promotion«, 1933) und Kurzgeschichten. Es folgten Romane mit dem Kriminalschriftsteller und Freizeitdetektiv Paul Temple und dem Agenten Tim Frazer. Den Höhepunkt seiner Karriere erreichte Durbridge, als er sich dem neuen Medium Fernsehen zuwandte und mit Krimi-Mehrteilern wie »Das Halstuch«, »Melissa« und »Das Messer« die Serienform im Fernsehen begründete. Anlässlich einer geplanten Neuverfilmung von »Melissa« soll Durbridge dem am Stoff verzweifelnden Drehbuchautor geraten haben: »Schmeiss es an die Wand, mein Junge.«
Francis Durbridge starb 1998 in seinem Haus in London.