Pfarrer Kerns Koffer

von Joy Markert
Regie: Alexander Schuhmacher
Produktion: WDR 2003
54'

Ein alter Koffer ist vom Dach eines davonjagenden Wagens geknallt. Schwester Beate, Karate treibende Diakonisse im oberschwäbischen Ravensburg, folgt der Edellimou auf ihrer Vespa, schnappt den Koffer und kommt damit einer Sache auf die Spur, die man in diesem braven Landstrich niemals erwartet hätte. Obwohl: Die Schweiz liegt nahe, und da kann einem Bankrotteur schon der Gedanke an Kapitalflucht kommen. Zumal, wenn zur Unzeit auch noch eine seiner Immobilien zusammenkracht. Honoratioren des Ortes und Mitfinanciers sterben - Pilzvergiftung im Frühling, wo so etwas eigentlich nicht vorkommen kann.
Die Aufklärung ist für Kommissar Aufenanger denn auch alles andere als einfach. Was ist das Geheimnis von Pfarrer Kerns altem Koffer? Ohne die Hobbymykologin Sabine, klavierbegeisterte Jungdiakonisse aus dem Mutterhaus im rheinischen Kaiserswerth, würde er noch heute im Dunkeln tappen. Und wir könnten nicht teilhaben an Aufenangers und Sabines Liebe zu Brahms - und, da auch Kommissaren und Diakonissen nichts Menschliches fremd ist, nicht nur zu diesem.

Joy Markert, in Württemberg geboren, lebt in Berlin. Er ist Theater- und Filmautor, Verfasser von zahlreichen Hörspielen, Musikliebhaber und Pilzkenner.
Der Neffe einer Kaiserswerther Diakonisse hat mit „Witwe Zürns Katze“ (WDR 2003) den ersten süddeutschen Softkrimi geschrieben. „Pfarrer Kerns Koffer“ setzt die Serie mit aufgeweckten Diakonissen in ungewöhnlichen Mordsituationen fort.