Pondarosa

von Christian Gailus
Regie: Christoph Dietrich
Produktion: BR 2002
55'

Sie soll etwas suchen, von dem sie nicht einmal weiß, was es ist! Diesen Auftrag bekommt die Privatdetektivin Frauke Pondarosa, schlagfertig in Wort und Tat, von einem geheimnisvollen "Mister X". Für "fünf großen Lappen" schlägt sie ein. Pondarosa kontaktiert ihren Informanten "Ratte", einen ehemaligen Physiker, der in der Kanalisation lebt. Von ihm erfährt sie den Namen ihres Auftraggebers: Herbert Mankowski, Direktor der Bonzen-Bank (BB), der kurz darauf in der Kanalisation schwimmt: tot! Statt die Sache auf sich beruhen zu lassen und die Anzahlung zu verjubeln, nimmt Pondarosa die Ermittlungen auf und macht Bekanntschaft mit einer ganzen Reihe seltsamer Gestalten: mit einem Bank-Präsidenten, einem schwergewichtigen Türsteher, einem hochbetagten Archäologen und einem Regisseur, der Christoph Schlingensief sein muss. Erschwerend kommt hinzu, dass Pondarosa auch noch auf ihre nölige Nichte aufpassen muss. Was wie ein Mord aus Leidenschaft aussieht, entwickelt sich in eine ungeahnte und unheimliche Richtung, mit der weder Frauke Pondarosa, noch das Hörspielpublikum, geschweige denn der Autor jemals gerechnet haben...

Christian Gailus, geboren 1967 in Hamburg, lebt seit 1996 in Bonn. Er hat für verschiedene ARD-Sender (Kriminal-) Hörspiele geschrieben. "Pondarosa" ist sein erstes Werk für den Krimitermin im Bayerischen Rundfunk.