Porträt der Janis Joplin

von Alfred Behrens

Produktion: SFB 1973
Länge: 62'

In diesem Porträt der US-amerikanischen Blues- und Rocksängerin Janis Joplin mit vielen Musikeinspielungen kommen auch einige Weggefährten und ehemalige Musiker der Band Big Brother and the Holding Company zu Wort.

Der Journalist, Übersetzer, Autor, Dramaturg und Regisseur Alfred Behrens, geboren 1944 in Hamburg-Altona, ging nach dem Studium der Wirtschafts- und Gesellschaftskommunikation an der FU Berlin nach London, wo er beim deutschen Programm (German Service) der BBC arbeitete. 1971 nach Berlin zurückgekehrt, schrieb er u.a. Hörspiele und gewann 1973 für "Das große Identifikationsspiel" den Hörspielpreis der Kriegsblinden. Er erfand die Serie "Familienkino", die ihm 1979 den Adolf-Grimme-Preis einbrachte; er fotografierte die Berliner S-Bahn und entwickelte daraus einen Dokumentarfilm, der den Bundesfilmpreis gewann, schrieb "Kein Wort von Liebe" und erhielt dafür den Drehbuchpreis des Bundesinnenministeriums. Er führt immer wieder Regie bei eigenen und fremden Hörspielproduktionen und lehrt seit 1986 an der Berliner Drehbuchwerkstatt, am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, am Grinnell College of Liberal Arts in Iowa, USA und von 2004 bis 2009 an der HFF "Konrad Wolf" in PotsdamBabelsberg. Neben zahlreichen anderen Auszeichnungen erhielt er den Frankfurter Hörspielpreis, den Hörspielpreis der Akademie der Künste Berlin, den Premios Ondas für das Hörspiel "Stealth Fighter" und 2007 den Günter-Eich-Preis, für ein Lebenswerk, das die Gattung Hörspiel stetig ideenreich erweitert hat.

Mit: Christian Brückner (Sprecher/Darsteller), Olaf Bison (Sprecher/Darsteller), Helmut Krauss (Sprecher/Darsteller)