Der Preis des Lebens

von Peter Meisenberg
Regie: Robert Schoen
Produktion: SWR 2004
50'

Die beste Zeit des Schriftstellers Maus liegt schon etwas zurück. Nach Alkoholdepression und Entziehungskur versucht er seine Schreibblockade zu überwinden und bietet einer Zeitschrift den Nachruf auf seinen vor zehn Jahren gestorbenen literarischen Mentor Otto Nebel an. Der Chefredakteur ist nicht interessiert – es sei denn, Maus enthülle den Hintergrund von Nebels letztem Roman - seine inzestuöse Beziehung zu seiner Tochter Angelina. Eine solche Enthüllungsgeschichte käme dem Verrat an seinem Lehrer und Vorbild gleich. Dennoch beginnt er doch zu recherchieren, findet tatsächlich Anhaltspunkte für die Inzest-Beziehung zwischen Nebel und Angelina – und lässt sich auf das Projekt ein. Von dem Augenblick an, wo er sich bewusst für den Verrat entscheidet, gerät sein Leben und sein Schreiben außer Kontrolle.

Peter Meisenberg | geboren 1948 in Meckenheim. Hörspiele »Reality« (1994), »Happy End« (1994), »Laura« (1997), »Djamena« (1999), »Straßenblues« (2000), »Wiedergang« (2002).