Das sicherste Gefängnis der Welt

von Michael Koser
nach Jacques Futrelle
Produktion: RIAS 1978
Regie: Rainer Clute
43 Min.

Mitwirkende:
Professor van Dusen - Friedrich W. Bauschulte
Hutchinson Hatch, Reporter - Klaus Herm
Thomas Ransome,
Gefängnisdirektor - Georg Corten
Vivian Ransome, seine Frau - Eva Manhardt
O'Brien, Gefängniswärter - Dieter Ranspach
Oberkellner - Ortwin Speer
Ballard, Gefangener - Ortwin Speer

Die Geschichte "Das sicherste Gefängnis der Welt" beginnt in Chiricos elegantem Restaurant in der Fifth Avenue. In der kleinen erlesenen Dinner-Runde finden wir die "Denkmaschine", den berühmten Wissenschaftler und Amateur-Kriminologen Prof. van Dusen, Mr. Ransome, einen Lokalpolitiker und Gefängnisdirektor und Ransomes charmante Gattin Vivian. Man streift zunächst Themen des Tages, man spricht über die neuesten Pariser Modelle - , nach dem Dessert wendet man sich einem Problem zu, das vor allem den Professor aufs höchste interessierte: der Frage nämlich, was wohl von den Voraussagen phantasievoller Schriftsteller über die Zukunft der Menschheit tatsächlich eintreffen würde. Man sprach über Jules Verne und Herbert George Wells. Und man sprach auch darüber, wie sicher die Mauern des Chisholm-Gefängnisses bei New York seien.
Van Dusen stellte die Behauptung auf, dass er allein durch die Kraft seines Geistes sich aus diesem Gefängnis befreien könne, wenn er nur wolle. So kam es zu der historischen Wette, die van Dusen vor ein paar Probleme stellte, Mr. Ransome ein paar schlaflose Nächte einbrachte und Vivian einen neuen Gesprächsstoff lieferte.
Nachdem die beiden Männer beschlossen hatten, sich in acht Tagen hier an diesem Ort wiederzutreffen, marschierte van Dusen in das finstere Granitgebäude mit den schmalen, vergitterten Fenstern, isoliert, nur von einer unübersteigbaren Mauer umgeben. Als er die Tore passierte, schien es ihm beinahe, als sei Chisholm das sicherste Gefängnis der Welt.
Mit dem dritten Tag scheiterte auch der dritte Fluchtversuch an der Aufmerksamkeit des Wärters, der fünfte und sechste Tag verging, ohne dass dem Professor die Flucht gelang. Doch van Dusen gibt nicht auf. Vom ersten Tag an sind ihm alle Hilfsmittel recht, jeder Trick wird angewendet, sein Gehirn arbeitet präzise, denn die Zeit ist gegen ihn.

Michael Koser wurde 1938 in Berlin geboren. Er studierte Geschichte, Politik und Germanistik. Seit 1966 schreibt er vor allem für den Rundfunk. 1973 erhielt er den Kurt-Magnus-Preis. Er ist Autor der Hörspiel-Reihen "Professor van Dusen", "Der letzte Detektiv" und "Coctail für zwei".