Professor van Dusen in Marokko

von Michael Koser
Produktion: RIAS Berlin 1987
Ton: Georg Fett
Regie: Rainer Clute
55'

Im Jahr 1905 reisen Prof. Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen und Hutchinson Hatch inkognito durch Marokko. Als sie das Hotel erreicht haben, finden sie in einer ihrer Satteltaschen ein Dokument, abgefasst in der edlen Sprache des Propheten: das Testament des verblichenen Sultans von Marokko, in dem er seinen älteren Sohn Mulei Muhammed zu seinem Nachfolger bestimmt und damit seine früher getroffene Entscheidung zugunsten seines jüngeren Sohnes Mulei Abdul Asis widerruft. Dieser nämlich sei nicht sein Sohn, sondern der eines sudanesischen Küchensklaven. Da schwant den beiden, dass der Besitz dieser Urkunde sie unter der Regierung von Sultan Mulei Abdul Asis in Schwierigkeiten bringen könnte...

Mitwirkende:
Professor van Dusen - Friedrich W. Bauschulte
Hutchinson Hatch - Klaus Herm
Capitaine Crapaud vom «Deuxième Bureau» - Klaus Miedel
Schloumpff, sein Handlanger - Dieter Ranspach
Madame Esmé, Schönheitstänzerin - Brigitte Grothum
Dr. Grunzbach vom deutschen Geheimdienst - Otto Czarski
Rick Blane, Café-Besitzer - Hermann Ebeling
Sultan Mulei Abdul Asis von Marokko - Wolfgang Condrus
Wirt eines Fundak - Fritz Mellinger
Portier im Hotel Bristol - Heinz Welzel

Michael Koser, Jahrgang 1938, schreibt seit über 30 Jahren vor allem für das Radio und hat sich auf Kriminalhörspiel-Reihen konzentriert; es entstanden die Reihen "Die Denkmaschine" mit über 70 Abenteuern von Professor van Dusen und "Der letzte Detektiv" mit bislang 32 Folgen. 1973 erhielt er den Kurt-Magnus-Preis der ARD.