Professor van Dusen und das Zeichen der Sieben

von Michael Koser
Regie: Rainer Clute
Produktion: DeutschlandRadio Berlin 1994
55'

London, Dezember 1903. Der melodramatische Hilferuf einer Dame befindet sich ausgerechnet in einem edlen englischen Stinkkäse der Marke ‚Stilton‘. Gefunden hat ihn Hutchinson Hatch. Und so kann der rasende Reporter, der furchtlose kriminologische Assistent und Kavalier vom Scheitel bis zur Sohle nicht anders, als die Lenden zu gürten und sich auf den Weg zu machen. Doch bevor er der Lady persönlich einen Beweis seiner Ritterlichtkeit ablegen kann, muss er einige Prüfungen bestehen.
Als Professor Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen von seiner Forschungsreise nach Cambridge zurückkehrt, findet er seinen Chronisten Hatch im Zustand äußerster Konfusion vor. Der Journalist möchte dem Professor als erstes die Leiche zeigen, die er kurz zuvor in seiner Suite entdeckt hatte. Aber die Leiche ist verschwunden. Vorführeffekt...

Michael Koser, Jahrgang 1938, schreibt seit über 30 Jahren vor allem für das Radio und hat sich auf Kriminalhörspiel-Reihen konzentriert; es entstanden die Reihen "Die Denkmaschine" mit über 70 Abenteuern von Professor van Dusen und "Der letzte Detektiv" mit bislang 32 Folgen. 1973 erhielt er den Kurt-Magnus-Preis der ARD.