Zocker, Zossen und Zinnober

von Michael Koser
Produktion: RIAS 1980
Regie: Rainer Clute
46'00

Nach der Aussage von Professor van Dusen zum vorliegenden Fall "Die Affäre um den Gardeleutnant, den König der Glücksspieler und die zwei Pistolenkugeln", sollte es sich kaum um den schwierigsten, wohl aber um den ausgefallensten und irreführendsten Fall seiner Laufbahn handeln.
Als Ehrengast des Internationalen Physiker-Kongresses wurde der Professor nach Berlin eingeladen. Hutchinson Hatch sein Assistent, Chronist und Begleiter folgte ihm.
Der dem Glücksspiel verfallene Leutnant von Knesewitz, zukünftiger Schwiegersohn des Bankiers Süßmilch, war mit einer hohen Summe bei Zockerkönig Korff verschuldet. Der Bankier wendet sich auf Empfehlung seines Schwagers an dessen Physiker-Kollegen, Professor van Dusen, in der Hoffnung, der Kriminalexperte kann eine Möglichkeit für seinen Schwiegersohn in spe finden, von den Schulden in dem illegalen Spielclub loszukommen. Da wird der Zockerkönig in der Wohnung des Bankiers ermordet aufgefunden. Der unter Tatverdacht stehende Bankier wird von Kommissar von Möllhausen verhaftet. Nun muss Hatch für den Professor sogar in die Unterwelt zu den Zockem steigen, um die Unschuld des Bankiers Süßmilch beweisen zu können. Auch van Dusens weitere Recherchen bringen einiges zu Tage, eine Laterna Magica spielt u.a. eine sehr wichtige Rolle.

Mitwirkende:
Prof. Dr. Dr. Dr. Augustus van Dusen - Friedrich W. Bauschulte
Hutchinson Hatch - Klaus Herm
Leutnant Bodo von Knesewitz - Gerd Wameling
Bankier Süßmilch - Peter Schiff
Kriminal-Kommissar von Möllhausen - Edgar Ott
Wachtmeister Klemm - Otto Czarski
Tippjule aus Hoppegarten - Susanne Lüpertz
Zeitungsverkäufer - Dieter Kursawe
Droschkenkutscher - Heinz Rabe
Kellner - Ortwin Speer
Diener im Spiel-Club - Norbert Gescher

Michael Koser, Jahrgang 1938, schreibt seit über 30 Jahren vor allem für das Radio und hat sich auf Kriminalhörspiel-Reihen konzentriert; es entstanden die Reihen "Die Denkmaschine" mit über 70 Abenteuern von Professor van Dusen und "Der letzte Detektiv" mit bislang 32 Folgen. 1973 erhielt er den Kurt-Magnus-Preis der ARD.