Der Prozess Mary Dugan

von Bayard Veiller
Hörspielbearbeitung | Christian Boehme
Regie | Gerd Beermann
Produktion | SWF 1948
Wiederholung | 55 Minuten mono

Am 8. Mai vor sechzig Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Schon wenige Monate später wurden in Deutschland Kriminalhörspiele produziert. Das älteste Kriminalhörspiel, das in den Baden-Badener Funkarchiven erhalten ist, stammt aus dem Jahre 1948. Der damalige Hörspielchef Christian Boehme hatte das effektsichere Bühnenstück des New Yorker Erfolgsautors Veiller zum radiophonen Ereignis gemacht: Der Prozess um die des Mordes an ihrem Geliebten beschuldigte berühmte Tänzerin Mary Dugan als transatlantische Live-Reportage. Unterbrochen von Werbepausen,
in denen unter anderem ein »Ferngeruchsempfänger« angepriesen wird: »Ist für den Import nach Deutschland vorgesehen, denn in Deutschland kaufen sie alles!«

Mit | Irmgard Weyrather, Hilda Richter, Heinz Schimmelpfennig u.a.

Bayard Veiller | (1869 – 1943) wurde in Brooklyn geboren und lernte als Journalist auch die Gerichtssäle kennen, in denen mehrere seiner erfolgreichen Kriminalstücke spielen, die weniger durch differenzierte psychologische Entwicklung als durch Spielbarkeit bestechen.