Der Prozess Talaat Pascha

von Kai Grehn
Regie: Leonhard Koppelmann
SWR / DLR 2001
59'

Am Morgen des 2. Juni 1921 beginnt vor dem Schwurgericht in Berlin ein Mordprozess, der schon im Vorfeld viel Aufsehen erregt hat. Auf der Anklagebank sitzt der armenische Student Soromon Tehlerjan, der einige Monate zuvor den ehemaligen türkischen Innenminister Talaat Pascha auf offener Straße erschossen hat. Man wirft dem jungen Mann vor, die Tat nicht einmal im Affekt, sondern vorbereitet und wohlüberlegt begangen zu haben. Der Attentäter gesteht - und wird freigesprochen.
Kai Grehn zeichnet in seinem Hörspiel diesen historischen Prozess nach und schildert an Hand dokumentarischen Materials, wie sich im Laufe der Verhandlung die Rollen von Täter und Opfer vertauschen. Denn der Prozess gegen Soromon Tehlerjan kann nicht geführt werden, ohne den Völkermord an den Armeniern zur Sprache zu bringen, für deren amtliche Anordnung Talaat Pascha hauptverantwortlich war.

Mit Jens Wawrczeck, Jürgen Hentsch, Klaus Barner, Traugott Buhre, Frank Stöckle
Dieter Mann, Astrid Meyerfeldt, u.a.

Kai Grehn, geboren 1969 in Grevesmühlen, studierte Theaterregie und Kulturwissenschaft. Er lebt als Schriftsteller und Regisseur in Berlin. Prosa, Hörspiele und Hörspielbearbeitungen, zuletzt »The Retreat Diaries -Tagebuch eines Rückzugs« nach William S. Burroughs.