Randale

von Henri-Fréderic Blanc
aus dem Französischen von Beate Thill
Bearbeitung und Regie: Matthias Kunkel
Produktion: WDR 1997
47’

Freiheit - das muss das Gegenteil sein von einer Automechanikerlehre in Marseille. Henri, Tiger, Sainte-Croix und Chalouf provozieren also den Rausschmiss. Von jetzt an soll das Leben nur noch Spaß sein - und Revolution. Die vier Freunde klauen ein Auto und verlassen Marseille. In den Alpen wollen sie ihre „Republik“ errichten und Könige sein. Unterwegs diskutieren sie ein bisschen über die Möglichkeit der wahren und reinen Liebe: Vier junge Menschen, die keine Kompromisse mehr eingehen und nur genau wissen, was sie nicht wollen. Im Handschuhfach des Wagens finden sie eine Pistole. Die Fahrt wird immer schneller, die Reise immer wilder, das Abenteuer ausweglos.

Henri-Fréderic Blanc wurde 1954 in Marseille geboren. Er promovierte über chinesische Ästhetik und arbeitete unter anderem als Berufsschullehrer. 1989 erschien sein erster Roman „L’empire du sommeil“. „Randale“ - im Original „Jeu de massacre“ - kam 1991 als sein dritter Roman heraus und wurde 1994 auch verfilmt.