Rashômon

von Ryûnosuke Akutagawa
Bearbeitung: Walter Hilsbecher
Regie: Peter Schulze-Rohr
Produktion: Südwestfunk 1962
42'

Im Gestrüpp wird ein ermordeter Samurai gefunden. Der Richter verhört die Frau und die Schwiegermutter des Opfers, einen verdächtigen Räuber und schließlich den Geist des Toten. Jeder gibt dem Vorfall eine andere Version. Die Wahrheit bleibt verborgen unter dem Dickicht von Lügen, die vielleicht gar keine sind, und Wahrnehmungen, die ebenso gut auch Wahnbilder sein können. - Das Hörspiel sowie der berühmte Film von Akira Kurosawa (1950) beruhen auf den beiden Erzählungen Agutagawas „Rashômon“ (1915) und „Im Gestrüpp“ (1922), die von einer im 11. Jahrhundert kompilierten Sammlung indischer, chinesischer und japanischer Geschichten inspiriert sind.

Darsteller:
Kurt Lieck, Hannes Tannert, Heinz Rabe, Wolfgang Reichmann, Robert Rathke, Clara Walbröhl, Inge Bahr und Gert Westphal

Ryûnosuke Akutagawa (1892-1927) war Anglist an der Universität Tokio. Schrieb in 13 Jahren über 150 Erzählungen mit breiter Themenvielfalt.