Ritt auf dem Tiger

von Gerhard Herm
Regie: Burkhard Ax
Produktion: WDR 2004
54'

Alles sieht zunächst wie ein Unfall aus: Die Kripobeamten Brockmeyer und Gebert wollen einen offensichtlich betrunkenen Motorradfahrer anhalten, können aber dessen tödlichen Sturz nicht verhindern. Der Tote heißt Lamberti und ist, wie sich kurze Zeit später herausstellt, nicht Opfer des schweren Unfalls, sondern einer üblen Misshandlung. Er war Angestellter der Firma „Transvectra“, einer Tochterfirma der Erkenbrecht AG. Dort arbeitet auch Heinz Hartmann, ein früherer Freund des Kommissars, was die Ermittlungen aber nicht erleichtert. Hartmann hält sich bedeckt. Er soll seinen Job verlieren, denn die Erkenbrecht-Dynastie will den Bereich Waffenproduktion, für den Hartmann zuständig ist, abstoßen, vor allem das „TDO-Projekt“ - ein Tarnname für eine verheerende Waffe, die Flächenbrände auslöst und in ihrer Wirkung einer kleinen Atombombe entspricht. Kann es Zufall sein, dass Lamberti genau wie Hartmann in der Fremdenlegion war oder spielt Hartmann ein gefährliches Doppelspiel?

Gerhard Herm, 1931 in Franken geboren, ist ein bekannter Bestsellerautor. Neben Sachbüchern und Romanen schreibt er auch Fernseh- und Hörspiele. Seit 1992 produzierte der WDR acht seiner Kriminalstücke um Kommissar Brockmeyer, zuletzt „Feuer, Eis und Mord“ (2002).