Die Säulen der Erde

von Ken Follett
Aus dem Englischen von Gabriele Conrad, Till Lohmeyer und Christel Rost
Musik: Henrik Albrecht
Bearbeitung und Regie: Leonhard Koppelmann
Produktion: WDR 1999
Neunteilig, á ca. 50 Minuten.

1135 überfrisst sich der englische König Heinrich an Neunaugen und stirbt. Seine Tochter Matilda -- sie wäre die erste Frau auf dem Thron -- setzt sich gegen die Herrschaftsansprüche ihres Cousins Stephen zur Wehr. Zwar hatte Heinrich eine ganze Reihe illegitimer männlicher Nachkommen gezeugt; der einzige eheliche Sohn ist jedoch bei einem Schiffsunglück ums Leben gekommen. Neun Jahre lang tobt der Bürgerkrieg in dem einst blühenden England.

Um historische Fakten rankt Ken Follett seine monumentale Story, die sich vom Erbfolgestreit bis 1170, bis zur Ermordung Thomas Beckets unter der Regentschaft Heinrichs II. erstreckt. Im Mittelpunkt der zahlreichen Handlungsstränge steht die Kathedrale von Kingsbridge, Die Säulen der Erde. Dombaumeister Tom Builder möchte hier seinen Lebenstraum verwirklichen. Klosterprior Philip sieht sich den Anfeindungen des verrohten Baron Hamleigh ausgesetzt, der den Bau der Kathedrale zu verhindern sucht und sein Gebiet mit Gewaltexzessen überzieht. Follett malt detailliert die Grausamkeiten jener Zeit aus: Frauen wie die schöne Grafentochter Aliena werden Opfer von Vergewaltigung, es kommt zu Folter und Brandstiftung, zu Morden und Hinrichtungen.

Mit Gisela Trowe und Ernst Jacobi als Erzähler, mit Dietmar Mues als Tom Builder,
Nina Hoger als Ellen und Sophie von Kessel als Aliena.
In anderen Rollen: Elisabeth Volkmann, Dirk Galuba,
Ingo Hülsmann, Günter Lamprecht, Peter Lieck, Volker Lippmann, Christian Redl, Udo Schenk und vielen anderen.

Ken Follett, 1949 in Wales geboren, von Beruf Journalist, wurde mit seinem Thriller -Die Nadel- weltberühmt. Brillante Erzählkunst verbindet sich in seinen Büchern mit fundierter Sachkenntnis.