Santa Clara vor Arkona

von Hans Siebe
Produktion: Rundfunk der DDR 1979
Regie: Achim Scholz
55'

Thomas Baumgard wird an der Ostsee von der polnischen Polizei gefunden. Als Hauptmann Pakonz und der polnische Kollege Kowalik vor der Leiche stehen, kennen sie noch nicht einmal seinen Namen.
Doch dann führt eine Vermisstenanzeige zu Fräulein Greiner. Sie betreibt den Antiquitätenladen ihres Onkels Arno Reuschenbach, eines ehemaligen Lotsen. Schnell kommt heraus, dass der Tote für Reuschenbach Geschäfte mit Schiffsgemälden machte.

Mitwirkende:
Klaus Manchen - Hauptmann Pakonz
Edgar Harter - Oberleutnant Kiesner
Edwin Marian - Kapitän Kowalik
Heide Kipp - Fräulein Greiner
Bruno Carstens - Reuschenbach
Peter Bause - Burig
Fred Alexander - Dr. Fest
Werner Kamenik - Dr. Leymann
Jürgen Frohriep - Keilitz
Arno Wyzniewski - Sämisch

Edwin Marian, als Marian Kmieczak geb. am 14. Juni 1928 in Lódz, Polen. Ab 1946 Ausbildung am Deutschen Theaterinstitut in Weimar, 1950 Bühnendebüt am Staatstheater Leipzig, seit Mitte der 50er Jahre Mitglied der Ost-Berliner Volksbühne. 1954 Durchbruch zum anerkannten Leinwanddarsteller als Artist Pero Lamberti in "Carola Lamberti – Eine vom Zirkus". Regiearbeiten bei Bühne und Film. Drehbuchautor.
1980 verließ er während einer Gastspielreise die DDR und lebt heute in München.
Seit Ende der 50er Jahre außerdem vielbeschäftigter Sprecher bei Hörfunk und Hörbuch. MDR-Hörspielproduktionen (Auswahl): „Reinkarnation“ von Grigorij Gorin, 1996; "Reiterarmee" nach Isaak Babel, 1999 (Bestes Hörbuch des Jahres 2003); "In 80 Tagen um die Welt" nach Jules Verne, 2005.

Hans Siebe, geboren am 12.02.1919 in Berlin, besuchte die Volksschule und eine landwirtschaftliche Internatsschule und arbeitete vor dem 2. Weltkrieg als Kontrolleur des Rinderzuchtverbandes. Im Krieg wurde er als Fallschirmjäger in Polen, Norwegen und der Sowjetunion eingesetzt. Nach dem Krieg übte er verschiedene Tätigkeiten aus, er war unter anderem Inhaber einer Leihbücherei, Pächter eines landwirtschaftlichen Betriebes und arbeitete als Fernfahrer.
Seit 1970 arbeitet er als freier Schriftsteller. Er veröffentlichte zwischen 1966 in 1990 in der ehemaligen DDR zahlreiche Kriminal- und Abenteuerromane, darunter viele Beiträge in den Heftreihen BLAULICHT und DAS NEUE ABENTEUER.
In seinen Erzählungen für die Reihe DAS NEUE ABENTEUER schuf er die Serien-Figur des Hauptwachtmeister Schmidt" (später zum "Kriminalmeister Schmidt" befördert), der in der Ich-Form von seinen Fällen berichtet. Hans Siebe schrieb darüberhinaus eine Vielzahl von Kriminalhröspielen für den Rundfunk der DDR und entwarf die Szenarien für einige Filme der Serie "Polizeiruf 110".