Selbs Justiz


von Bernhard Schlink/Walter Popp
Bearbeitung und Regie: Irene Schuck
Produktion: BR 1994
Länge: 54'30, 55'

Selb ist nicht gerade typisch als Privatdetektiv. Schon weil ihm ständig sein Rheuma zu schaffen macht. Und einen Trenchcoat hat Selb auch nicht...
Selb erinnert der neue Fall unsanft an sein Alter: Für die Rheinischen Chemiewerke - sein Jugendfreund ist dort Generaldirektor - soll er die Einbrüche ins werkseigene Computersystem aufklären.

Selb versteht von Computern so wenig wie sein Kater Turbo. Trotzdem kommt er dem Täter auf die Spur. Und damit beginnt erst der Ärger. Nicht nur weil er Sympathie empfindet, wo er nicht sollte. Sondern weil es plötzlich um viel mehr geht als um Computer: Um Mord.
Eigentlich hatte er sich ja damit versöhnt, dass er früher ein schneidiger Nazi-Staatsanwalt gewesen ist. Und eigentlich wollte er ja in Frieden leben. Aber jetzt, bei der Lösung des Falles, kommen Tatsachen ans Licht, die im Nachhinein sein ganzes Leben verändern. Und nicht nur sein früheres Leben...