Der selige Herr Eisele

Mundarthörspiel

von Peter Jochen Kemmer

Regie: Susanne Hinkelbein
Produktion: SWR 2014
Länge: 50'

Die letzte Ruhestätte sollte ein Ort des himmlischen Friedens sein, tief unter der Erde, unberührt von menschlichen Irrungen und Wirrungen und fernab von kriminellen Nacht- und Nebelaktionen. Als Herr Eisele in eben einer solchen Ruhestätte begraben werden soll, wundern sich die Bestatter über den schweren Sarg, war der Herr zu Lebzeiten doch von zierlicher Gestalt.

Kurzerhand öffnen die beiden den Deckel und bringen damit eine Reihe von mysteriösen Fragen zutage, denn statt Herrn Eisele liegen Sandsäcke in dem Sarg. Während der vermeintlich tote Herr Eisele von Frau Müller am Waldrand gesichtet wird und für einige Verwirrung sorgt, nimmt Kommissar Fritz Kienzle die Ermittlungen auf. Bald wird klar, dass dunkle Machenschaften die Totenruhe auf dem Friedhof stören und Herr Eisele kurzzeitig ins Jenseits gereist ist, um im Diesseits für Aufklärung zu sorgen.

Wer's glaubt, wird selig?

Peter Jochen Kemmer, geboren 1941 in Stuttgart, lebt heute in Esslingen und spielte u.a. an der Württembergischen Landesbühne in Esslingen, in der Komödie im Marquardt und im Alten Schauspielhaus in Stuttgart. Für den SWR hat er bereits mehrere Hörspiele geschrieben, als Schauspieler hat er in diversen Tatort-Produktionen und Miniserien mitgewirkt.