Sexplosion in Shinjuku

Ein Pinku-Hörspiel
von Jörg Buttgereit
Regie der Autor
Produktion WDR 2007
ca. 55'

Ihr Name ist Blonde. Kittie Blonde. Die attraktive amerikanische Geheimagentin mit der Nummer 006 soll im fernen Japan die entführte Tochter eines anonymen amerikanischen Auftraggebers aufspüren. In Shinjuku, dem verruchten Rotlichtbezirk im Herzen Tokios, kommt Kittie Blonde einem skrupellosen Mädchenhändlerring auf die Schliche. In dieser Männerwelt soll das entführte Mädchen nur unter dem Namen "Pussycat" bekannt sein. Um unerkannt in die geheimnisvolle Unterwelt Tokios einzutauchen, tarnt sich Kittie als naives American girl, das in dem berühmt-berüchtigten Nachtclub "Lucky Hole" als williges Animiermädchen arbeiten will. Schon bald muss Kittie allerdings feststellen, dass das gesuchte Mädchen nicht entführt wurde, sondern vor ihrem fiesen amerikanischen Daddy ausgerissen ist, um ihre leibliche japanische Mutter zu suchen. Unglücklicherweise ist sie dabei aber in die Fänge eines verwirrten und unberechenbaren Yakuza-Bosses geraten.

Ein Hörspiel im Stil der japanischen "Pinku Eiga" (Rosa Filme) - Low-Budget Erotik-Filme mit wahnwitzigen Handlungssträngen und verführerischen Easy Listening Soundtracks.

Jörg Buttgereit, geboren 1963 in Berlin, arbeitet als Film- und Fernsehregisseur, Musikproduzent, Autor und Special Effects Supervisor. Seine frühen Horrorfilme "Nekromantik" (1987) und "Der Todesking" (1989) drohten auf dem Index zu landen, bevor sie per Gerichtsurteil zu Kunst erklärt wurden. Für den WDR schrieb und inszenierte er Filme, Hörspiele und Features, zuletzt "Captain Berlin vs Dracula" (2006), das er gerade fürs Theater bearbeitet.