Sie brauchen mehr als die anderen

von Michel Cournot

Aus dem Französischen von Ré Soupault
Bearbeitung: Valerie Stiegele
Regie: Oswald Döpke
BR/HR/ORF/SRG 1964
84’32

Mit Hans Nielsen, Karl Bockx, Wolfgang Büttner, Hanne Wieder, Jörg Schleicher, Edith Schultze-Westrum u.v.a.

Gerichtsalltag im Frankreich der 1960er Jahre – Michel Cournot schildert in Form eines scheinbar nüchternen Dokumentarberichts einen Tag im Leben eines Jugendrichters. Ein Termin jagt den anderen, und auf jeden Besucher, sei es ein Delinquent oder ein Heimleiter, eine gleichgültige Mutter oder ein besorgter Vater, geht Richter Castaing auf einfühlsame Weise ein. Er begreift die straffällig gewordenen Jugendlichen als seine Schützlinge, hat Verständnis für ihre Schwierigkeiten und ein Gespür für Möglichkeiten, wie man sie wieder auf die richtige Bahn bringen könnte. Die Jungen und Mädchen, die man Castaing vorführt, haben eine beträchtliche kriminelle Vorgeschichte, und nicht immer ergreifen sie die Chancen, die er ihnen bietet. Der Richter sieht jedoch nicht nur die Polizeiprotokolle, er sieht auch die Verhältnisse, die mit daran schuld sind, dass aus Herumtreibern junge Kriminelle werden. "Les enfants du palais", die französische Hörspiel-Originalfassung, wurde 1963 mit dem Prix Italia ausgezeichnet und 1966 als Fernsehspiel adaptiert.

Michel Cournot, geb. 1922 in Paris, gest. 2007 ebenda. Schriftsteller, Drehbuchautor, Film- und Theaterkritiker. Filme u.a. "Les Gauloises Bleues" (1967). Romane u.a. "Matinique" (1949), "Le Premier Spectateur" (1957, Prix des Deux Magots). Weiteres Hörspiel: "Die Kinder des Gerichts" (Rundfunk der DDR 1967).