Singen im Dunkeln

von Christoph Güsken


Regie: Christoph Pragua
Produktion: WDR 2011
Länge: ca. 54'

Hauptkommissar van Bart und seine Kollegin Fugger haben eine Reihe von Todesfällen aufzuklären, allem Anschein nach eine Serie von Ritualmorden. Die Spur führt zu dem undurchsichtigen Therapeuten Majewski. Als Autor und Vortragsreisender verbreitet er seine „spirituelle Methode“, mit der er angeblich Tote aus dem „Zwischenreich“ holen kann. Das erste Opfer war Mitglied der dubiosen Sekte „Die Wiedergeborenen“. Da zwei weitere Opfer in dieser brutalen Mordreihe Patienten von Dr. Majewski waren, konzentrieren sich die Ermittlungen auf ihn. Aber es ist ihm nichts nachzuweisen. Van Bart muss sich gegen seine Kollegin Fugger durchsetzen und eigene Wege gehen.

Christoph Güsken, geboren 1958 in Mönchengladbach, studierte Theologie, arbeitete als Museumswärter, „Aktenabhänger“ und Buchhändler. Seit 1995 lebt er als freier Autor in Münster. Er veröffentlichte zahlreiche Kriminalromane und Hörspiele.