Sir Joe

von Bodo Traber

Regie: Petra Feldhoff
Produktion: WDR 2013
Länge: 55'


Sollte vielleicht etwas dran sein an der Legende von den "Bergmenschen", die sich von menschlichem Blut ernähren und deren Frauen unwiderstehlich sein sollen, weil ihr Körper Lockstoffe produziert, denen sich kein Mann entziehen kann?

Irgendwo im Nirgendwo, vielleicht in Südosteuropa, fliehen die beiden Söldner Mario Tarantinez und Sergio d'Argento, genannt "Sir Joe", aus der Armee eines marodierenden Warlords. Auf ihrer Flucht werden sie zufällig Zeugen, wie ein paar fanatische Dörfler eine wunderschöne junge Frau hinrichten wollen. Sie retten das Mädchen, das ihnen aber sofort entwischt. Schließlich landen die beiden in einem abgelegenen Dorf, wo sie den Wirt Bavak nach Arbeit fragen. Bavak hat eine ebenfalls überirdisch schöne Frau, die er in seinem Schlafzimmer gefangen hält. Gleichzeitig verschwinden in der Gegend viele Reisende spurlos oder enden als blutleere Leichen. Alles deutet auf die Existenz von „Bergmenschen" hin: Vampire, deren Frauen für menschliche Männer unwiderstehlich sind. Höchste Zeit abzuhauen. Nur leider scheint Sir Joe der betörenden Schönheit bereits verfallen.

Bodo Traber lebt als Synchron-, Bühnen-, Drehbuch- und Hörspielautor in Berlin. Für das Hörspiel „Die Flüsterer" erhielt er gemeinsam mit Tilman Zens 2009 den Kurd-Laßwitz-Preis. Für den wdr schrieben die beiden zuletzt das Hörspiel „Puppenstadt" (2012).