Spuren im Sand

von Hans Siebe
Produktion: Rundfunk der DDR 1967
Ton: Jürgen Meinel
Regie: Joachim Staritz
51'

Ein Arbeiter findet im Wald eine Leiche. Aufgeregt fährt er ins nahe gelegene Brasdorf zur Polizei. Als der Abschnittsbevollmächtigte eintrifft, ist der Tote verschwunden. Aber der Ausweis des Toten ist da: Paul Kunstmann, 70 Jahre alt, aus Brasdorf. Jedoch Paul Kunstmann lebt, wie sich bald herausstellt.
Ein Krimi aus der DDR-Provinz um Schlamperei und lockeren Umgang mit Volkseigentum.

Mitwirkende:
Hauptmann Zeidler - Hans-Joachim Hanisch
Oberleutnant Lomke - Gert Andreas
Hauptwachtmeister Schütz - Jürgen Holtz
Paul Kunstmann - Walter Richter-Reinick
Seiffert - Walter Lendrich
Anna Kunstmann - Agnes Kraus
Lütting - Günter Sonnenberg
Dieter Hahnisch - Wolfgang Ostberg
Frau Hahnisch - Heidi Pfanne
Klinke - Peter Dommisch
Hempel - Johannes Maus

Hans Siebe, geboren am 12.02.1919 in Berlin, besuchte die Volksschule und eine landwirtschaftliche Internatsschule und arbeitete vor dem 2. Weltkrieg als Kontrolleur des Rinderzuchtverbandes. Im Krieg wurde er als Fallschirmjäger in Polen, Norwegen und der Sowjetunion eingesetzt. Nach dem Krieg übte er verschiedene Tätigkeiten aus, er war unter anderem Inhaber einer Leihbücherei, Pächter eines landwirtschaftlichen Betriebes und arbeitete als Fernfahrer.
Seit 1970 arbeitet er als freier Schriftsteller. Er veröffentlichte zwischen 1966 in 1990 in der ehemaligen DDR zahlreiche Kriminal- und Abenteuerromane, darunter viele Beiträge in den Heftreihen BLAULICHT und DAS NEUE ABENTEUER.
In seinen Erzählungen für die Reihe DAS NEUE ABENTEUER schuf er die Serien-Figur des Hauptwachtmeister Schmidt" (später zum "Kriminalmeister Schmidt" befördert), der in der Ich-Form von seinen Fällen berichtet. Hans Siebe schrieb darüberhinaus eine Vielzahl von Kriminalhröspielen für den Rundfunk der DDR und entwarf die Szenarien für einige Filme der Serie "Polizeiruf 110".