Schatzgräber

von Ross Thomas
aus dem Amerikanischen von Edith Massmann
Bearbeitung und Regie: Walter Adler
Produktion: WDR 1997
Teil I, II und III 54 Min.

Im Garten der ehemaligen US-Botschaft in Saigon sollen zwei Millionen Dollar vergraben liegen. Hinter diesen zwei Millionen sind eine Menge Leute her: Kriminelle und Halbkriminelle, Abenteurer, Agenten, Geldleute, die Washington-Administration ebenso wie die Mafia. Auch Quincy Durant und Artie Wu, Amerikaner der eine und Chinese der andere, die sich von Kindesbeinen an aus dem Waisenhaus kennen, scheinen ein Interesse daran zu haben. Scheinbar zufällig kreuzt der Multimillionär Piers ihren Weg. Für den reichen Piers kommen die beiden Abenteurer gerade richtig. Seine Schwägerin Solk, Geliebte eines vor kurzem umgebrachten Kongressabgeordneten, war zur Mitwisserin eines großangelegten politischen und kommerziellen Komplotts geworden. Im Zentrum des Komplotts sitzt Mr. Imperlino, der über Strohmänner Pelican-Bay an der Westküste aufkaufen will, um die ganze Stadt in ein gigantisches Disneyland für Erwachsene zu verwandeln, mit Traumbordellen, Rauschgift und echten Verbrechen. Jetzt ist Silk plötzlich verschwunden und ganz offensichtlich in Pelican-Bay untergetaucht.

Ross Thomas, geboren 1926 in Oklahoma, Journalist, Public-Relation-Director, Berater der US-Regierung, war seit Mitte der 60er Jahre freier Schriftsteller. Bei Kennern der Politthrillerliteratur und der professionellen Krimikritik genießt Ross Thomas eine ähnliche Wertschätzung wie der Genreklassiker Eric Ambler. Zweimal gewann er den "Edgar Allan Poe Award"; ab 1992 war er Präsident der "Mystery Writers of America".
Ross Thomas starb 1995.