Das schlimmste Verbrechen der Welt

von Gilbert Keith Chesterton
aus dem Englischen von Alfred P. Zeller
Funkeinrichtung: Ulrich Griebel
Regie: Klaus Zippel
Produktion: MDR/RBB/SWR 2005
50 Minuten

Die Londoner Anwaltskanzlei Granby wird von James Musgrave um ein großes Darlehen gebeten, das er nach dem Tod seines Vaters, des alten Barons Musgrave, zurückzahlen will. Der vorsichtige Granby besucht mit seinem Freund Pater Brown den alten Musgrave, um die Bestätigung zu erhalten, dass der Sohn tatsächlich allen Besitz erben wird. Der Baron gibt diese Versicherung ab. Gleichzeitig erklärt er kategorisch, dass er seinen Sohn, der ein Verbrechen auf dem Gewissen habe, niemals wiedersehen wolle. Dieser Widerspruch – und einige andere Indizien – lassen Pater Brown an der ganzen Geschichte zweifeln.
Und wie immer ist sein Instinkt richtig: er klärt das schlimmste aller Verbrechen auf.

Gilbert Keith Chesterton, (1874-1936). Der vielseitige englische Schriftsteller ist der Erfinder der Figur des Pater Brown, der Kriminalfälle auf eigenwillige und verblüffende Weise aufklärt. Besonders wertvoll sind auch seine Gedichte, wie „The Ballad of the White Horse (1911) und seine literarisch und sozialkritischen Essays.