Der Schneider von Panama

von John le Carré
aus dem Englischen von Werner Schmitz
Bearbeitung: Uta-Maria Heim
Regie: Klaus Wirbitzky
Produktion: WDR 1993
Teil 1 51:04, Teil 2 51:42, Teil 3 50:52 Minuten

Harry Pendel ist der nicht ganz makellose Couturier eines renommierten Herrenbekleidungshauses. Früher Juniorpartner des noch renommierteren Hauses "Pendel und Braithwait", London UK, leitet er nun die Adresse Nr. 1 in Panamas Hauptstadt, Treffpunkt für Panamas Generäle, Prominente und Lebemänner, wie auch den Präsidenten des Landes. Daran wäre nun nichts Ungewöhnliches, hätten das Schicksal und der britische Geheimdienst Harry Pendel nicht als "ihren Mann in Panama" auserkoren. Panama aber steht kurz vor der Rückgabe des Kanals durch die USA. Je schwieriger die Situation in Panama selbst wird, desto komplizierter wird die Situation, in die sich Harry Pendel selbst manövriert. Bald schon muss er erkennen, dass die Weltmächte weniger an der politischen als an der ökonomischen Sprengkraft des Kanals interessiert sind und dass der Übergabe eine ökologische
Katastrophe ungeahnten Ausmaßes folgen könnte.

"Der Schneider von Panama", von John le Carré seinem großen Vorbild Graham Greene ("Unser Mann in Havanna") explizit nachempfunden, ist ein Roman über einen einzigen Riesenfake, die Macht der Medien und die Ohnmacht der Liebe ...

John le Carré, als David John Moore Cornwell 1931 in Poole/England geboren, studierte in den Nachkriegsjahren Germanistik in Bern und war lange Jahre im diplomatischen Dienst tätig, unter anderem auch in Bonn. Er verfasste sechzehn Spionageromane, die allesamt zu
internationalen Bestsellern wurden.

Mit: Hans-Peter Korff, Stefan Behrens, Joachim Król, Rita Russek,
Ulrike Bliefert u.v.a.