Schröders Tod

Der talentierte Herr Tomaschewsky

von Tom Peuckert

Regie: Cordula Dickmeiß
Komposition: Tilman Ehrhorn
Produktion: DLR Kultur 2015
Länge: 46'

Bastian Schröder, prominenter Fernsehschauspieler, gastiert auf der Bergbühne eines Stadttheaters. Vor der abendlichen Vorstellung des Wilhelm Tell unternimmt er eine Klettertour, rutscht auf einem Felsen aus und verunglückt tödlich.

Maxim Tomaschewsky, Ensemblemitglied des Stadttheaters, wartet in der ersten Szene der Open-Air-Inszenierung vergeblich auf den Auftritt seines Kollegen, der als Zuschauer-Magnet engagiert worden ist. Die Vorstellung muss abgebrochen werden.

Die Polizei sieht in Schröders Absturz einen tragischen Unfall. Tomaschewsky kann sich damit nicht abfinden. Er entdeckt sein Talent als Privatdetektiv und stößt auf Widersprüche, die Schröders Tod in neuem Licht erscheinen lassen.

Mit: Jörg Hartmann (Maxim Tomaschewsky), Frauke Poolman (Kommissarin Kleinschmidt), Annette Strasser (Schröders Witwe), Arnd Klawitter (Gregor Pauli), Kai Maertens (Rüdiger Neuhaus), Bernd Stegemann (Bärli), Michael Evers (Intendant), Sebastian Schwarz (Luz), Lisa Hrdina (Rüdigers Tochter), Markus Hoffmann (Bastian Schröder), Wilfried Hochholdinger (Felix Wonneberger), Barbara Becker (Inspizientin)

Tom Peuckert, geboren 1962 in Leipzig, studierte Theaterwissenschaft und lebt als Autor, Theaterregisseur und Dramaturg in Berlin. Für DLR Berlin: "Sonette an M" (2004). Zuletzt: "Öl" (WDR 2014).